Locator: JN36om
Punkte: 6
Höhe: 1878 m.ü.M

Startpunkt: Bahn - Rougemont
Route: Offizieller Wander- und Bergwanderweg

Marschzeit: ~2:15 h
Distanz: 4.16 km
Positiver Höhenunterschied: 880 m

Koordinaten: 46.5071, 7.2266

Swiss Topo: Les Rodomonts

Google Maps: Les Rodomonts

SOTLAS: Les Rodomonts

SOTA: Les Rodomonts

Webcam: In der Nähe

Wetterdaten für Rougemont

1:00 4:00 7:0010:0013:0016:0019:0022:00
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag

Anfahrt: SBB Fahrplan, bitte hier klicken

 Strecke als GPX Datei     Details zum GPX-File


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GSM Empfang:

Mast aufstellen:

APRS Verbindung:

Aussicht:

Schwierigkeit:
T2

Kommentare   

0
Variante mit Privatfahrzeug :-* : Man fährt mit dem Auto von Saanen in das Grischbachtal und parkiert dort, wo der Wanderweg nach Les Rodomonts beginnt. Platz, um den Wagen abzustellen hat es genug. Für den Aufstieg nach Les Rodomonts, der über Sassalas d'en Bas, Les Pingaires und Montadzou führt, benötigten wir mit Pausen etwa 2h 45 min. Die zu überwindende Höhendifferenz beträgt rund 700m und der Wanderweg ist sehr steil und schweisstreibend. Zum Glück konnten wir bei den Alphütten Wasser nachfüllen... Dafür wird man mit einem herrlichen Ausblick ins Saanenland belohnt. Den Mast für meine Inverted Vee habe ich am Wegweiser befestigt und die Antenne mit einer Tanne und einem Wanderstock abgespannt, das geht gut. Für den Abstieg nach Rougemont haben den gleichen Weg wie HB9CRY gewählt. Leider trafen wir, als wir schon sehr weit unten waren, auf eine Stacheldraht-Sperre wegen Windfalls, die wir überklettern mussten und der meine Wanderhose zum Opfer fiel. Weiter oben war kein Hinweis darauf zu finden.
Da mein Begleiter in Chateau d'Oex wohnt, war die Organisation der Fahrzeuge kein Problem. Ins Grischbachtal fährt kein Bus und die Wanderung von Saanen aus unter die Füsse zu nehmen bedeutet, zuerst ca. 1 h auf Asphalt zurückzulegen.
0
Zum Teil ist diese Wanderung eine Herausforderung. Die Markierungen müssen über weite Strecken richtig gesucht werden, ein Weg ist selten zu sehen. Kurz vor dem Gipfel habe ich den Weg nicht mehr gefunden und musste über die Alpweide aufsteigen. Zudem ist es meist sehr steil, aber nie gefährlich. Die Aktivierungszone ist relativ gross, befindet sich aber mitten in einer Weide. Es hat eine kleine Sitzgelegenheit und für die Mastbefestigung direkt auf dem Gipfel ist nichts vorhanden, aber etwas unterhalb hat es genügend Zaunpfähle

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren